CD Stella Maris

CD STELLA MARIS erschienen

Ab dem heutigen 23. Oktober 2019 ist die CD-Ersteinspielung des Blauen Oratoriums STELLA MARIS von Helge Burggrabe erhältlich! Noch vor dem offiziellen CD-Release im Februar 2020 ermöglicht das Label Hänssler Classic damit allen interessierten Musikfreunden, schon jetzt die besondere Aufnahme aus dem Dom zu Speyer, dem größten romanischen Bauwerk der Welt, zu bekommen. Mitwirkende sind die Filmschauspielerin Julia Jentsch, die Schweizer Mezzosopranistin Alexandra Busch, die Solo-Cellistin der Hamburger Oper Olivia Jeremias, der Klarinettist Jochen Bauer, die Perkussionistin Heidi Merz, der Domorganist von Speyer Markus Eichenlaub und Sängerinnen und Sänger der Domchöre von Speyer unter der Leitung von Domkapellmeister Markus Melchiori.

Hier ist der Trailer zur neuen CD STELLA MARIS (bitte anklicken!).

Die Spieldauer beträgt 95 Minuten auf zwei CDs und das beiliegende Booklet enthält das gesamte Libretto. Die neue Doppel-CD STELLA MARIS kann ab sofort hier (bitte anklicken!) zum Stückpreis von 20 Euro bestellt werden.

LUX IN TENEBRIS in Stendal

Es war ein großartiger Abend im Dom zu Stendal: Am Ende der zweistündigen Aufführung von LUX IN TENEBRIS, nach einer großen Fülle an Klängen, Worten und Lichteindrücken war minutenlange, dichte Stille unter den 700 Besuchern im ausverkauften Dom. Unter der Leitung von Domkantor Johannes Schymalla war das Friedensoratorium mit 120 Mitwirkenden aufgeführt worden, mit Julia Jentsch (Rezitation), Hanna Zumsande (Sopran), Geneviève Tschumi (Mezzosopran), Gideon Poppe (Tenor), Henryk Böhm (Bass), mit einem Streichquartett (Ltg. Andreas Lehmann), Bläser-Trio, zwei Organisten und Elbtonal Perkussion sowie mit den Sängerinnen und Sänger der Domkantorei Standal, des Stendaler Jugendchores, der Kantorei St. Stephan Tangermünde und der Schola der Berliner Domkantorei (Ltg. Tobias Brommann). Die Lichtgestaltung lag in den bewährten Händen von Michael Suhr.

Der lang anhaltende Applaus und die große Resonanz zeigten, dass dieses Werk ein wichtiger Friedensimpuls für unsere Zeit sein kann. Die nächsten Aufführungen von LUX IN TENEBRIS werden am 8. Mai 2020 zum Gedenken an “75 Jahre Ende des 2. Weltkrieges” zeitgleich im Kölner Dom und im Bremer Dom stattfinden.

Foto oben: Maria Herles

RESONANZ in Köln und Bremen

Die HAGIOS Konzerte in Köln und Bremen lockten 1.500 Mitsängerinnen und Mitsänger in die wunderschönen Dome. Es entstand ein vielstimmiger, kraftvoller Gesang und eine innige, dichte Atmosphäre. Die Live-Übertragung des Liederabends aus dem Kölner Dom im Web-TV des Domradios verfolgten rund 3.000 Menschen. Hier kann der Abend noch nacherlebt werden: www.domradio.de

Weitere HAGIOS Konzerte folgen nun noch in der Schweiz (Klosterkirche Kappel bei Zürich) und im Dom zu Meißen.
Helge Burggrabe: “Bringt viele Mitsänger*innen mit und lasst uns gemeinsam besondere Abende gestalten!”

> Info zum HAGIOS Mitsingkonzert im Kloster Kappel bei Zürich (14.9.)
Mitwirkender: Christof Fankhauser (Klavier)

> Info zum HAGIOS Domkonzert in Meißen (18.9.)
Mitwirkende: Sängerinnen und Sänger des Domchors von Meißen

Foto oben: Beatrice Tomasetti, Köln

HAGIOS in Köln, Bremen, Zürich und Meißen

Aufgrund der großen Resonanz finden vier große HAGIOS-Mitsingkonzerte im Kölner Dom (5.9.), Bremer Dom (6.9.), im Kloster Kappel bei Zürich (14.9.) und im Meißener Dom (18.9.) statt. Im Wechsel von vielstimmigem Gesang, kontemplativer Stille und Klangimprovisationen verwandelt sich bei dem Konzept der HAGIOS Mitsingkonzerte ein sakraler Raum in einen großen transparenten Klangraum.
Die Liederabende laden in Offenheit und Ruhe zum Innehalten, Lauschen und Mitsingen ein. Nicht der perfekte Gesang prägt das Miteinander, sondern die Freude, sich berühren zu lassen: von der eigenen Stimme als Ausdrucksmöglichkeit der Seele und vom Miteinander im sakralen Raum. Getragen wird die Klangfülle von der Stille, aus der alle Klänge hervorgehen und wieder zurückkehren, und vom Raumerlebnis der eindrucksvollen Kirchen-Architektur. Gesungen werden schnell zu erlernende geistliche Kanons und Gesänge aus dem HAGIOS-Liederzyklus, der die alte, kraftvolle Gesangs-Tradition von Klöstern oder neueren Gemeinschaften wie Taizé fortführt.
Helge Burggrabe: “Bringt viele Mitsänger*innen mit und lasst uns gemeinsam besondere Abende gestalten!”

> Info zum HAGIOS Domkonzert in Köln (5.9.)
Hinweis: Das Domradio überträgt den Abend im Internet TV als Live-Stream

> Info zum HAGIOS Domkonzert in Bremen (6.9.)
Mitwirkende: Isabel Kreutz (Sopran)

> Info zum HAGIOS Mitsingkonzert im Kloster Kappel bei Zürich (14.9.)
Mitwirkender: Christof Fankhauser (Klavier)

> Info zum HAGIOS Domkonzert in Meißen (18.9.)
Mitwirkende: Sängerinnen und Sänger des Domchors von Meißen

Weitere Informationen unter “Termine” (bitte anklicken).

HUMAN Culture Project

Ausgehend von einem ersten Impuls aus dem Brüsseler Stadtteil Molenbeek entstand das Kulturprojekt HUMAN, eine kreative Hommage an die Menschenrechte. Inzwischen hat sich ein Team um den Komponisten Helge Burggrabe und den Choreografen Royston Maldoom (bekannt durch den Kinofilm “Rhythm is it” mit den Berliner Philharmonikern) gebildet, die ein Musik-Tanz-Projekt entwickeln, das am 7. November 2020 in Brüssel Premiere haben soll. Mitwirkende sind renommierte Solisten und das Deutsche Kammerorchester Berlin, zu deren Musik etwa 100 Jugendliche aus Molenbeek die neue Choreografie auf die Bühne bringen werden. Das Konzept sieht vor, dass nach der Premiere an zahlreichen weiteren Schulen in Europa eine Schulversion innerhalb einer Projektwoche realisiert werden kann und sich Lehrer und Schüler mit den Menschenrechten beschäftigen.

Das HUMAN Projekt ist ein Initiative von Menschen für Menschen, finanziert von allen, die sich für die Grundideen einer auf Frieden und Toleranz basierten Gesellschaft begeistern. Insofern wird jegliche Unterstützung begrüsst, kleine wie größere Beträge.

Weitere Informationen zu HUMAN im Internet (Klick!)
Aktuelle Filme zu HUMAN bei Youtube (Klick!)
Aktuelles über HUMAN bei Facebook (Klick!)

LUX IN TENEBRIS in Stendal

Nach sieben Aufführungen im Hildesheimer Dom wandert das Friedensoratorium LUX IN TENEBRIS weiter und wird am 22. September 2019 um 19 Uhr im Dom zu Stendal aufgeführt, in einer Stadt mit ähnlicher Weltkriegshistorie. LUX IN TENEBRIS ist ein Werk über Krieg und Zerstörung und die Sehnsucht nach Frieden, erzählt als ein Fall des Menschen in die Dunkelheit und die Suche nach dem Licht. In einer Zeit, in der selbst innerhalb von Europa Nationalismen und ein Klima der Entfremdung immer stärker und spürbarer werden, möchte diese Aufführung den Akzent auf ein Miteinander setzen, bei dem der Mensch im Gegenüber noch den Menschen sehen kann.

Mitwirkende sind die Filmschauspielerin Julia Jentsch (Rezitation), Hanna Zumsande (Sopran), Gideon Poppe (Tenor), Henryk Böhm (Bass), die Schlagzeuger von ELBTONAL Perkussion, Streicher und Bläser, der Jugendchor und der Domchor Stendal, die Schola der Berliner Domkantorei (Leitung: Tobias Brommann) unter der musikalischen Gesamtleitung von Domkantor Johannes Schymalla. Die Lichtgestaltung liegt in den Händen von Michael Suhr.

Bereits mehr als 500 Tickets sind verkauft, weitere Karten sind im Kirchenbüro erhältlich oder können unter 03931-212136 oder -716912 vorbestellt werden.

HAGIOS Liederabend

KIRCHENTAG Dortmund, 19.-23. Juni

Helge Burggrabe wird auf dem diesjährigen Evangelischen Kirchentag in Dortmund am Freitag (21.6.) um 20 Uhr ein HAGIOS Konzert gemeinsam mit drei Sänger*innen von ELBCANTO und dem Pianisten Christof Fankhauser gestalten. Dieser Liederabend findet in der Katholischen Kirche Heilig Geist (Neuer Graben 162) statt. Zudem gestaltet Helge Burggrabe mit Christof Fankhauser mit Liedern aus dem HAGIOS-Zyklus ein Offenes Singen am 21.6. um 13.30 Uhr im Konzerthaus Dortmund im großen Saal und zwei Abendsegen-Veranstaltungen gemeinsam mit dem Mediziner und Theologen Prof. Dr. Eckhard Nagel am Donnerstag (20.6.) und Freitag (21.6.). Diese beiden Abendsegen-Veranstaltungen finden jeweils um 22.30 Uhr in der Kirche St. Marien (Kleppingerstr. 5) als Ausklang in die Nacht statt. Nähere Informationen sind unter www.kirchentag.de zu finden.

PORTUGAL-Reise: Anmeldebeginn

Ab 1. Juni 2019 ist die Anmeldung möglich für die PORTUGAL-Reise von Nanni Kloke (Tanz) und Helge Burggrabe (Gesang), die vom 20. bis 27. Juni 2020 stattfinden wird. Nähere Informationen dazu sowie der Anmeldecoupon sind hier zu finden.

GEDENKEN 2020 in Köln und Bremen

Heute in einem Jahr, am 8. Mai 2020, wird das Oratorium LUX IN TENEBRIS von Helge Burggrabe zeitgleich im Kölner Dom und im Bremer Dom von den Dommusiken aufgeführt werden. Anlass ist das Gedenken an 75 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges. Dieses Gedenken fällt nun in eine Zeit, in der selbst innerhalb von Europa Nationalismen und ein Klima der Entfremdung immer stärker und spürbarer werden. In Köln und Bremen möchte man mit der Aufführung dieses Friedens-Werkes, das im Jahr 2015 für die im Krieg zerstörte Stadt Hildesheim geschrieben und dort im Dom bereits sieben Mal aufgeführt wurde, einen konstruktiven Beitrag zum aktuellen gesellschaftlichen Diskurs beisteuern.

WDR-Sendung

Am Ostersonntag strahlt der WDR3-Hörfunk um 8.30 Uhr und WDR5 um 13.30 Uhr die Sendung Lebenszeichen von Burkhard Reinartz aus. Unter dem Titel “Brücke zur spirituellen Welt – Heilige Musik heute” geht es um Reflexionen über die Bedeutung von Musik für den heutigen Menschen, mit dem Nicht-Nennbaren, Heiligen in Kontakt zu kommen. Gesprächspartner sind der Jazzpianist Tord Gustavsen, der Komponist Arvo Part, die Cellistin Anja Lechner und der Komponist Helge Burggrabe.

Hier kann die Sendung nachgehört werden: www1.wdr.de/radio/wdr3